TanzRaum

Home / Projekt / TanzRaum

Antragsteller_in: Diakonisches Werk Herzogtum Lauenburg 

Kurzbeschreibung:
Ein Tanzprojekt für Jugendliche und Erwachsene die sich bei orientalischer Musik begegnen und gemeinsam tanzen. Ein Projekt zur Förderung des Miteinanders und des Zusammenhalts.

Inhalt/ Konzept:
Im Rahmen der bisherigen Arbeit der offenen und interkulturellen Kinder- und Jugendarbeit kommen vermehrt von außerhalb Anfragen von Jugendlichen und Erwachsenen nach einem Begegnungs- und Tanzangebot, bei dem die Teilnehmer*innen sich zu traditioneller und moderner orientalischer Musik treffen und gemeinsam tanzen können. Es handelt sich dabei um Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Kultur. 

Bei Veranstaltungen und interkulturellen Events fällt immer wieder auf, welch positive Kraft und Energie der orientalische Tanz bei Menschen jeglichen Alters und unabhängig der Kultur auslöst. Durch das Projekt „TanzRaum“ soll für die Teilnehmenden ein Raum geschaffen werden, in dem Menschen jeglicher Herkunft zusammen kommen, um gemeinsam zu tanzen und / oder dieses auch lernen. Das gemeinsame Tanzen gibt den Teilnehmer*innen die Möglichkei, abzuschalten und Abstand vom teils belasteten Alltag zu erhalten. Durch die intensive Kraft des orientalischen Tanzes können durch den Rhythmus des Tanzes Emotionen zum Ausdruck gebracht und positiv verarbeitet werden. Auch wird über dieses Projekt die gegenseitige Akzeptanz der unterschiedlichen Kulturformen ge-fördert, da es sich an Menschen mit und ohne Migrationshintergrund richtet. Dabei wirkt das Tan-zen als ein verbindendes Element, durch das ein gruppendynamischer Prozess und ein Miteinander zustande kommen. 

Die leitende Honorarkraft bietet unterschiedliche orientalische Tänze zu vielfältiger Musik an. Dabei werden die unterschiedlichen Kulturen und Interessen der Teilnahmenden mit berücksichtigt und mit einbezogen. Das Projekt findet einmal wöchentlich für 3 Stunden in den Einrichtungen Gleis21 und / oder Stell-werk statt. Durchgeführt wird das Projekt von einer Honorarkraft, die ursprünglich aus dem Iran kommt und einen guten Zugang zu den unterschiedlichen Communities hat. Die Honorarkraft macht die Vor- und Nachbereitung der Workshops. Durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen verschiedenen Alters, soll auch ein vielfältiger Personenkreis an dem Angebot teilnehmen, der nicht zu den bisherigen Besucher*innen der beiden Einrichtungen Gleis21 und Stellwerk gehört. Im Laufe des Projektes sollen sich aus der Gruppe heraus einige Teilnehmende verantwortlich an der Planung und Durchführung beteiligen und langfristig das Angebot selbstständig organisieren. Dieser Prozess wird zu Beginn durch einen pädagogischen Mitarbeiter begleitet. 

Zielgruppe des Projektes:
Die Workshops richten sich an Jugendliche und Erwachsene Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Ziel des Projektes:
Ziel ist es, die gegenseitige Akzeptanz unterschiedlicher Kulturformen zu fördern und die Verschiedenartigkeit als Bereicherung zu erleben.

Laufzeit: 15.05.2019 – 31.12.2019