”MauerTräume” – Eine Mauer träumt von Menschenrechten

Home / Projekt / ”MauerTräume” – Eine Mauer träumt von Menschenrechten


Projektträger: Bürgerverein von Ratzeburg und Umgebung e.V.

Kurzbeschreibung: Der Bürgerverein von Ratzeburg und Umgebung e.V. plant zusammen mit Künstler Ebrahim Sharghi ein offenes und wachsenden Kinder- und Jugendkunstprojekt zum Thema ”Menschenrechte”, dessen Exponate, wetterfeste Holzplakate, im öffentlichen Raum auf einer präsenten Mauer dauerhaft präsentiert werden soll.

Inhalt/ Konzept: Die bewusste Auseinandersetzung mit und das öffentliche Eintreten für Menschenrechten, das Herausheben ihrer Bedeutung für den Einzelnen und für unsere freiheitlich liberale Gesellschaftsordnung ist einer dauerhafte Aufgabe, die gerade in Zeiten zunehmender Illiberalität immer wichtiger wird. Eine Grundordnung, die das Individium mit all seinen Wünschen, Träumen, Einstellungen, Fähigkeiten wie auch Unzulänglichkeiten mit unverrückbaren Rechten ausstattet, die es schützt vor staatlicher und gesellschaftlicher Diskriminierung, so wie es unser Grundgesetz seit nunmehr 70 Jahren tut, ist ein Geschenk und keine Selbstverständlichkeit. Es gibt andere Entwürfe von Gesellschaft, von der Sicht auf das Individuum, völkisch geprägte beispielsweise, die den Einzelnen grundsätzlich hinter das Wohl des Volkes einordnen wollen, oder rassistisch geprägte bespielsweise, die nur bestimmten Menschen Rechte zugestehen wollen, nationalistisch geprägte beispielsweise, die eine starke Führung in einem vermeintlich feindlichen Umfeld mit einer Rechtsfülle ausstatten will, die die Freiheiten des Individuums beschneiden kann, wenn diese der Führung suspekt erscheinen, homophob geprägte beispielsweise, die gesellschaftliche Normen definieren und durchsetzen will, die Menschen aufgrund ihrer Handicaps, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religions- oder Gelschterzugehörigkeit gesellschaftlich ausschließen. Diese Entwürfe fordern die universellen Menschenrechte ganz konkret heraus, auf der Straße, sogar schon in den Parlamenten Europas und wollen das Wohl des Einzelnen dem Wohl eines vermeintlich übergeordneten Ganzen unterordnen oder es gegeneinander ausspielen. All diese Prozesse der Auseinandersetzung sind häufig subtil und nur zuweilen so offensichtlich, dass sie offenen Widerspruch hervorrufen. Sie zeigen sich in den Haltungen von Menschen, wie sie maßgebliche Studien immer wieder belegen, wenn beispielsweise rund 30% der Befragten einem illiberalen Demokratieverständnis zuneigen (Mitte-Studie der FES 2019). Demgegenüber bleibt die offensive Werbung für die zivilisatorischen Errungenschaft der Menschenrechte zumeist verhalten. Menschenrechte erscheinen immer noch und glücklicherweise selbstverständlich für die allermeisten Menschen, so selbstverständlich, dass man sich nur selten Gedanken darüber macht, wie sie in zahllosen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen erkämpft und gewonnen wurden, vom Frauenwahlrecht bis zum Antidiskriminierungsgesetz oder den Rechten gleichgeschlechtlicher Beziehungen, wie sie im Alltag eines jeden Einzelnen von uns wirksam sind und die persönliche Freiheitsräume gestalten. Die Menschenrechte sind nichts weniger als der Schutzraum unser individuellen Lebensträume. Genau in dieser Weise möchte das Projekt ”MauerTräume” Menschenrechte und die mit ihnen verbundene Fantasie von Lebensgestaltungen mit den Methoden der Kunst sichtbar machen und öffentlich zeigen, an einer noch grauen Stützmauer in der Riemannstraße im direkten Umfeld der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen, den Ratzeburger Sportstätten und dem Jugendzetrum ”STELLWERK”. In angeleiteter Kleingruppenarbeit mit Kindern und Jugendliche sollen Menschenrechte im Rahmen einses gemeinsamen künstlerischen Prozesses thematisiert und in die damit verbundenen Lebensmöglichkeiten erträumend auf wetterfeste, größennormierte Holzplatten gemalt werden, die anschließend auf die Stützmauer aufgeschraubt werden sollen. Bis zu 30 Platten können so diese Mauer gestalten, eine Projektaufgabe, die mithin wachsend gedacht werden muss und die ihren Auftakt in diesem Jahr mit gezielt 5 Exponaten finden soll. Gruppen der Offenen Ganztagsschule, des Jugendzetrums ”STELLWERK” und des städtischen Kindergartens sollen in dieser Weise von Künstler Ebrahim Sharghi eingeladen werden, Motive zu entwickeln und beizutragen. Im kommenden Jahr ist eine Ausweitung dieser ”MauerTräume” auf Schulklassen, weitere Kindergärten, Konfirmandengruppen oder Kunstkurse angedacht, so dass sich diese Mauer zunehmend mit Motiven zu Menschenrechten füllt und für diese träumend wirbt.

Zielgruppe des Projektes: Zielgruppe des Projektes sind im ersten Schritt Kinder und Jugendliche in Kleingruppen in festen Einrichtungen, wie der Offenen Ganztagsschule, dem städtischen Kindergarten oder dem Jugendzentrum ”STELLWERK”.

Ziel des Projektes: Entwicklung und Gestaltung von bildlichen Kunstwerken auf wetterfesten Holzplatten zum Thema ”Menschenrechte” zur öffentlichen, dauerhaften Präsentation auf einer präsenten Stützmauer in der Ratzeburger Vorstadt durch Kinder- und Jugendgruppen im Sinne eines wachsenden Gesamtkunstwerkes.

Laufzeit: 01.09.2019 – 31.12.2019